Die Wiederbelebung des Getreideanbaus im Vinschgau

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde im Vinschgau, der „Kornkammer Tirols“, noch auf einer Fläche von über 4.000ha Getreide angebaut. In den vergangenen hundert Jahren verschwanden die Getreideäcker jedoch fast vollständig von der Bildfläche. Nun erlebt der Getreideanbau dank Projekten wie jenem von Karl Perfler, dem Betreiber des Kultur- und Dorfgasthauses „Tschenglsburg“, eine Renaissance. Seine Vision „Inser Brot“ fußt dabei auf vier Säulen bzw. Akteuren: Den Landwirten, den Bäckern, den Kaufleuten sowie den Endkonsumenten.
Dem Getreideanbauer soll durch eine würdige Entlohnung die verdiente Wertschätzung entgegengebracht und eine Weiterentwicklung des Anbaus ermöglicht werden. Im Vordergrund steht dabei die Weitergabe von Erfahrung und Wissen sowie die Produktion von qualitativ hochwertigem Getreide. Dieses wird anschließend durch lokale Betriebe zu Brot und Teigwaren veredelt und ist bei diversen Kaufleuten und Gastronomiebetrieben im Vinschgau erhältlich. Den Endkonsumenten wird somit die Möglichkeit geboten, gesunde und naturnahe Produkte aus der Umgebung zu erwerben. Damit soll im Sinne der Initiative ein bewusster Konsum und die Rückbesinnung auf den Wert von regionalen Erzeugnissen gefördert werden.
Im Rahmen dieses Projektes wurde im Frühjahr 2021 auf 12 Äckern zwischen Burgeis und Kastelruth Bio-Getreide eingesät. So waren es in Tschengls zum Beispiel Erstkommunionkinder, die im Mai unter Herrn Perflers Anleitung ein Getreidefeld eingesät haben und dessen Reifeverlauf nun begleiten. Daraufhin werden sie beim Schneiden, Dreschen und Mahlen des Getreides und schlussendlich auch beim Backen ihres eigenen Brotes mithelfen dürfen. Dieses werden sie an ihrem Festtag am 29. August an die Dorfgemeinschaft verteilen, um die symbolische Funktion des Umgangs mit Brot in unserer Gesellschaft zu unterstreichen.
„Verziert“ wurden die Felder unter anderem mit Sonnenblumen, Korn- und Ringelblumen sowie mit Bienenweiden, um ein einladendes Umfeld für die im Laufe des Sommers stattfindenden Konzerte und Begegnungen zu bieten.
Als Landwirtschaftliche Hauptgenossenschaft freut es uns sehr, dass wir dieses Projekt sowohl mit unserem Bio-Sommergetreide als auch mit Blüheinsaaten beliefern durften. Für den Anbau des Wintergetreides 2021/2022 werden aufgrund des wachsenden Interesses weitere Flächen zur Verfügung stehen. Die Zusammenarbeit zwischen der Landwirtschaftlichen Hauptgenossenschaft und „Inser Brot“ geht dabei in die nächste Runde. In diesem Zusammenhang danken wir Herrn Perfler für sein Vertrauen und wünschen eine ertragreiche Ernte!

von Paul.Prantner@ca.bz.it